Klimaschutz jetzt und für alle — Globaler Klimastreik am 29. November

Die Bundesregierung hat beim Klimaschutz versagt. Ihr “Klimaschutzpaket” reicht bei weitem nicht, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen — mit drastischen Folgen: Die Klimakatastrophe zerstört unsere Lebensgrundlage, bedroht die Artenvielfalt und trifft weltweit die Ärmsten.

Deshalb unterstützen wir den Aufruf von Fridays For Future zum weltweiten Klimastreik am Freitag, den 29. November 2019.

Der Protest und die Forderungen der Schüler*innen sind notwendig, um die Klimakrise zu stoppen. Konsequenter Klimaschutz erfordert eine grundlegende öko-soziale Wende — und zwar jetzt!

Mach mit beim #NeustartKlima

Klimastreik 29. November | Es reicht! Klimaschutz jetzt und für alle!

Historische 1,4 Mio. Menschen waren am 20. September auf den Straßen und haben es gemeinsam geschafft, das Klima zum Top-Thema zu machen. Durch das unwirksame Klima-Päckchen der Bundregierung ist jedoch klar: Nur wenn wir jetzt weitermachen, erreichen wir einen Neustart und damit echten und gerechten Klimaschutz!

Finde hier den Ort in deiner Nähe: https://www.klima-streik.org/

Little Green Bags: Was ist echte unternehmerische Nachhaltigkeit?

Ein gut gemachtes Video der Universität St. Gallen zur Frage, was (echte) unternehmerische Nachhaltigkeit bedeutet. Anstatt als Positivbeispiele ausgerechnet Walmart, Nestlé und Unilever zu benennen, hätte man als Schweizer Universität vielleicht besser den Sanitärhersteller Geberit erwähnt. Der gilt nämlich als das nachhaltigste Unternehmen der Welt.

Green Economy: Die nachhaltigsten Unternehmen der Welt

Wo Nachhaltigkeit allerdings zu teuer wird, lässt der grüne Macher die Finger davon. „Gradmesser ist die wirtschaftliche Vernunft”, stellt Baehny klar. So verzichten die Eidgenossen vorerst darauf, den häufig eingesetzten Kunststoff Polyethylen durch Bioplastik zu ersetzen. „Da steht der Gewinn für die Umwelt noch in keinem vertretbaren Verhältnis zu den Kosten für das Unternehmen”, sagt Baehny.

Als nachhaltige deutsche Großunternehmen sind zu nennen die Fischerwerke, Grohe und Kärcher, die in den deutschen Nachhaltigkeitspreis gewonnen haben.

Unternehmen

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis für Unternehmen wird in Zusammenarbeit mit dem Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) vergeben. Der Wettbewerb ermittelte die nach­haltigsten Unternehmen Deutschlands und würdigt Vorreiter/innen, die neue Wege gehen: mit innovativen Produkten und Dienstleistungen, hohen, ökologischen Standards in der Produktion oder einer besonderen sozialen Verantwortung in ihrer Wertschöpfungskette.

Little Green Bags: Was ist echte unternehmerische Nachhaltigkeit?

Was ist echte unternehmerische Nachhaltigkeit? Und wie können Unternehmen durch ihr sorgfältiges Wirtschaften gesellschaftliche Probleme lösen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der elfte Film der HSG-Animationsvideoserie “Little Green Bags”. Empfohlen von PRME, Principles for Responsible Management Education Secretariat of the UN.

5 Video-Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Guten Morgen,

zwischendurch mal ein paar Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag.

nachhaltig leben 1-5 Tipps für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Alltag – Schlaumal

nachhaltig leben 1-5 Tipps für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Alltag Die Schlaumal Umwelt Quick Tipps Reihe soll euch Ideen liefern, wie man nachhaltiger leben kann. Es ist gar nicht so schwierig Nachhaltigkeit in den Alltag einzubauen. Jeder kann seinen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Stichwort: Ökologischer Fußabdruck. Nachhaltig leben Tipps: 1.

Digitalisierung ist der Motor für Nachhaltigkeit

Laut dem jüngst vom Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) veröffentlichten Hauptgutachten mit dem Titel “Unsere gemeinsame digitale Zukunft” birgt die Digitalisierung riesiges Potential für mehr Nachhaltigkeit, vor allem im Umweltschutz.

Auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung kann das Gutachten heruntergeladen werden.

 

WBGU Gutachten: Digitalisierung als Motor für Nachhaltigkeit – BMBF

Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek haben heute das neue Hauptgutachten des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen (WBGU) “Unsere gemeinsame digitale Zukunft” entgegengenommen. Darin analysiert das Beratergremium der Bundesregierung die Zusammenhänge zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit und entwickelt Handlungs- und Forschungsempfehlungen.